zur Startseite
Darmkrebszentrum
Ihr Weg: Darmkrebszentrum > Glossar Diese Seite drucken

Glossar

Chemotherapie

Behandlung einer Tumorerkrankung mittels spezieller Medikamente die auch „Zytostatika“ genannt werden. Die Inhaltsstoffe der Zytostatika wirken dabei gezielt auf den Tumor, in dem sie die Zellteilung der krankheitsverursachenden Zellen stören. Die Zytostatika wirken dabei leider auch ähnlich auf gesunde Zellen, wodurch sich Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Durchfall einstellen können.

Kolorektales Karzinom

Als kolorektales Karzinom bezeichnet man in der Fachsprache eine Krebserkrankung
des Dickdarmes oder des Enddarmes.

Koloskopie

Eine Koloskopie oder auch Dickdarmspiegelung bezeichnet eine Untersuchung, bei der mit Hilfe eines Endoskopes die gesamte Dickdarmschleimhaut und die des unteren Dünndarms untersucht werden kann. Dabei wird ein beweglicher Schlauch mit einem optischen System in den zuvor gereinigten Darm eingeführt. Mit dem gleichen Gerät können auch zugleich Gewebeproben entnommen bzw. Polypen entfernt werden. Die Untersuchung kann für den Patienten völlig schmerzfrei durchgeführt werden – auf Wunsch können Patienten ein leichtes Beruhigungsmittel erhalten, um die Untersuchung angenehmer zu gestalten.

Metastase

Als Metastase bezeichnet man die sogenannte „Absiedelung“ eines bösartigen Tumors
in andere Organe des betroffenen Patienten. Diese Metastasen oder Tochtergeschwulste treten meist im fortgeschrittenen Stadium einer Tumorerkrankung auf. In diesem Fall wird ein individuelles Therapiekonzept zur Behandlung der Metastasen interdisziplinär erarbeitet und dem Patienten angeboten.

Onkologie

Als Onkologie bezeichnet man das Fachgebiet der Medizin, das sich mit der Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge von bösartigen Erkrankungen beschäftigt. Im Mittelpunkt der Onkologie steht die Therapie von Krebserkrankungen, dabei kommen vielfältige Methoden zum Einsatz, wie Operation, Chemo- und Strahlentherapie sowie Therapien mit neuen Wirkstoffen wie etwa Antikörpern. Unsere spezialisierten Onkologen begleiten Sie während Ihres gesamten Krankheitsverlauf.

Polypen

Als Polypen bezeichnet man gutartige Wucherungen oder Gewebevermehrungen an
der Darmschleimhaut, die aber Vorstufen zu einer Krebserkrankung sein können und
daher entfernt werden müssen. Die Polypen stellen einen wesentlichen Risikofaktor für das Entstehen von Darmkrebs dar – daher sollte eine Darmspiegelung in jedem Fall wiederholt werden, wenn zuvor Polypen gefunden und entfernt wurden.

Strahlentherapie

Als Strahlentherapie bezeichnet man das medizinische Fachgebiet, das sich mit der medizinischen Anwendung von Strahlung beschäftigt, um Krankheiten zu heilen oder deren Fortschreiten zu verzögern. In der Abteilung für Strahlentherapie am WKK stehen dem behandelnden Team effektive und zugleich schonende Behandlungsmethoden der modernen Strahlentherapie zur Verfügung; alle Bestrahlungsbehandlungen werden dabei in Abstimmung mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, durchgeführt. Modernste Geräte und Methoden garantieren eine effektive und möglichst nebenwirkungsarme Strahlentherapie.

Gut zu wissen

Koloskopie
Eine Koloskopie oder auch Dickdarmspiegelung bezeichnet eine Untersuchung, bei der mit Hilfe eines...

Mehr Erklärungen

Häufig gestellte Fragen

Falls Polypen im Darm gefunden wurden, wann sollte eine erneute Dickdarmspiegelung erfolgen?
Je nach Anzahl und Art der gefundenen Polypen sollte eine Kontrollspiegelung nach wenigen Monaten...

Mehr Fragen & Antworten

Westküstenkliniken | Esmarchstraße 50 | D-25746 Heide
Telefon: 0481/785-0 | Telefax: 0481/785-1999 | Email: info(at)wkk-hei.de