zur Startseite
Darmkrebszentrum
Ihr Weg: Darmkrebszentrum > Darmkrebs > Diagnostik Diese Seite drucken

Diagnostik

Besteht der Verdacht auf Darmkrebs wie z.B. ein Kolonkarzinom oder ein Rektumkarzinom, führen wir verschiedene Untersuchungen durch, um den Schweregrad der Erkrankung sowie ihre Details besser beurteilen zu können. Alle diagnostischen Untersuchungen erfolgen mittels modernster medizintechnischer Apparate, die eine schonende Anwendung für die Patienten auf höchstem Niveau ermöglichen.

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschalluntersuchungen erlauben eine genaue Beurteilung der inneren Organe und
ihrer Gewebestruktur sowie der Lymphknoten. Bei Darmkrebs liegt ein besonderer
Schwerpunkt auf der Beurteilung von Leber und Lymphknoten, um frühzeitig Metastasen (Absiedelungen) des Tumors zu erkennen. Hierfür steht in unserem Zentrum ein hochmodernes Ultraschallgerät zur Verfügung, mit dem Kontrastmittel-gestützte Untersuchungen durchführt werden können. Durch solche modernen Geräte, die nicht in jeder Klinik zur Verfügung stehen, können Tumorabsiedelungen besser entdeckt werden.

Spezielle Ultraschalluntersuchung des Enddarms (Endosonographie)

Die Endosonographie ist eine Kombination der Endoskopie mit dem Ultraschall. Bei der Untersuchung führt der Arzt den Schallkopf in den Enddarm ein. Er kann dadurch erkennen, wie weit der Tumor sich ausgebreitet hat und ob er die Darmwand schon durchbrochen hat. Auch ist hierdurch eine bessere Beurteilung der Lymphknoten möglich. Durch die gewonnenen Bilder kann die Operation besser geplant werden bzw. es kann festgelegt werden, ob eine Vorbehandlung des Enddarmkrebses mittels Strahlen- und Chemotherapie sinnvoll ist.

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist eine computergestützte Röntgenuntersuchung, bei der der Körper Schicht für Schicht durchleuchtet wird und Details von wenigen Zentimetern Größe sichtbar werden. Somit können Lage und Ausdehnung eines Tumors genau dargestellt und Metastasen aufgespürt werden. Das Verfahren liefert den Ärzten wichtige Hinweise zur Planung einer optimal auf den Patienten abgestimmten Therapie.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie (MRT), oft auch Kernspintomographie genannt, ist ein bildgebendes Verfahren, das zur detailgenauen Darstellung von Gewebe und Organen im Körper eingesetzt wird. Die Bilder der MRT erlauben es dem Arzt, Organe und ihre ggf. krankhaften Veränderungen zu erkennen. Mit einer MRT-Untersuchung können wir z.B. bei einem Tumor Lage und Ausbreitung identifizieren sowie prüfen, ob und wo sich im Körper bereits Metastasen gebildet haben. Damit können wir die Schwere der Erkrankung einordnen und die richtige Therapie planen.

Gut zu wissen

Metastase
Als Metastase bezeichnet man die sogenannte „Absiedelung“ eines bösartigen Tumorsin andere Organe...

Mehr Erklärungen

Häufig gestellte Fragen

Wann sollte ich eine Dickdarmspiegelung durchführen lassen?
Ab dem 55. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine...

Mehr Fragen & Antworten

Westküstenkliniken | Esmarchstraße 50 | D-25746 Heide
Telefon: 0481/785-0 | Telefax: 0481/785-1999 | Email: info(at)wkk-hei.de